Blog der Präsidentin

Inge_Winder.jpg
Inge_Winder.jpg
29.09.2020

Mein 'Abschied' als Präsidentin

Liebe Clubschwestern,

 

ab 1. Oktober wird Judith unseren Club leiten, ich möchte mich daher mit ein paar Zeilen als Präsidentin „verabschieden“.

 

Ich bin sehr froh, dass wir viele Frauen und Mädchen unterstützen konnten, gemäß unserem Leitmotiv „Möglichkeiten schaffen, um das Leben von Frauen und Mädchen positiv zu verändern“.

 

Dies ist uns, wie ich meine, in mehrfacher Weise gelungen. Das Projekt, das wir am intensivsten unterstützt haben, sind die „Mütterschulen“.  Sie erhielten den Reinerlös, der durch unsere Kabarett-Matinee erzielt wurde, und wir konnten auch bei der Raumsuche für einen geeigneten Kursort hilfreich sein. Durch Vermittlung von Petra wurde für 14 Frauen ein entsprechender Raum an der Uni Wien gefunden, wo sie sich wöchentlich getroffen haben, um zu lernen und sich auszutauschen: über Kommunikation, Erziehung, Radikalisierungsprävention und Sicherheitskonzepte. Als MotherSchools Absolventinnen sind die Mütter nun ausgebildet und mit dem nötigen Selbstbewusstsein ausgestattet, um in ihren Familien ein sicheres Umfeld zu schaffen und sich gegen Ausgrenzung und Radikalisierung zu stellen. 

 

Weiters freue ich mich, dass wir äußerst berührende Briefe von Schülerinnen aus Kenia erhalten haben. Ihre Erzählungen und Fotos zeigen, wie sinnvoll unsere Spenden sind, zumal den Mädchen nun spezielle Ausbildungen ermöglicht wurden. Apropos Schulgebühren: einstimmig konnten wir in unserem letzten Clubabend auf einen Brief der Diakonie reagieren und für zwei Mädchen aus Flüchtlingsfamilien das Startpaket für ihr neues Schuljahr finanzieren. Der Ordnung halber sei auch noch die Spende an die Interventionsstelle Wien erwähnt, über die schon früher berichtet wurde.

 

Mir bleibt nur noch, mich bei euch zu bedanken: dafür, dass ihr die Vorhaben mitgetragen habt, dass wir einander besser kennenlernen konnten und dass wir auch in der Corona-Zeit als Gemeinschaft tätig waren. Judith und ihrem Vorstand wünsche ich das Allerbeste!

 

Mit freundlichen Grüßen,

Inge


 

xxx1
Inge_Winder.jpg
27.08.2020

August 2020

Liebe Clubschwestern!

 

Sowohl der Sommer als auch meine Funktionsperiode als Präsidentin neigen sich dem Ende zu. 

2020 – dieses Jahr wird uns immer in Erinnerung bleiben. Vieles ist anders geworden durch die Corona-Pandemie, die Unsicherheit, wann wir wieder ein „normales“ Clubleben führen können, bleibt bestehen. Wir vom aktuellen Vorstand haben uns daher entschlossen, bis zum Herbst ein paar Treffen anzubieten, wo wir uns im Freien sehen und austauschen können. So waren wir etwa Anfang Juli beim Heurigen, wenig später sind manche Marianne´s Ruf gefolgt und waren gemeinsam wandern, am 22. August hat Susanna zum Brunch in den Prater geladen und am 3. September wollen wir einen Spaziergang durch den Schlosspark Schönbrunn machen, geführt vom Landschaftsarchitekten Stefan Schmidt. 

Unser erster Clubabend nach dem Sommer wird am 9. September in der Meierei im Prater sein. Susanna hat einen großen Raum für uns reserviert und wir möchten dort u.a. beraten, wie wir in Zukunft die Clubtreffen gestalten werden. Als virtuelle Zoom-Meetings oder in unserem Clublokal. 

Was diese Corona-Zeit ganz allgemein für unser Clubleben bedeutet, für neue Projekte und Veranstaltungen – all das werden wir gemeinsam besprechen. Daher meine Bitte: kommet zahlreich zu den nächsten Veranstaltungen.

 

Nun wünsche ich euch weiterhin schöne Sommertage und freue mich auf ein Wiedersehen!

 

Alles Gute

Inge


 

xxx2
Inge_Winder.jpg
Inge_Winder.jpg
13.04.2020

Hilfe in Corona-Zeiten

Liebe Clubschwestern!

Nach dem ersten Schock sind wir in der „neuen“ Zeit angekommen. Mehr oder weniger adaptieren wir uns und akzeptieren, was zu akzeptieren ist. Wir können Schuldige suchen, uns als Opfer fühlen oder Kritik an den Maßnahmen üben, fest steht, das kleine unsichtbare Virus zwingt uns zur Lebensänderung. Als in der ersten März-Woche die ersten Corona-Fälle in Österreich bekannt wurden und ich bei einer Versammlung am 5.3. gebeten wurde, niemandem die Hand zu geben, hat sich das für mich als leicht übertriebene Vorsichtsmaßnahme dargestellt. 4 Tage später haben mich Clubschwestern angerufen und gemeint, wir sollten den Clubabend am 11. März absagen. Wirklich? Sollen wir das wirklich machen? Schaut das nicht überängstlich aus? Ich war mir unsicher, aber nach einer schnellen Umfrage im Vorstand haben wir uns für die Absage entschieden. Wie sinnvoll das war, wissen wir heute. Das Wichtigste wissen wir aber leider noch nicht: wie lange wir in der Ausnahmesituation verharren werden. Aber jetzt zum Erfreulichen: bei unserem Clubabend im April, den wir als Online-Meeting veranstalteten, haben wir zwei wichtige Beschlüsse gefasst: 1) wir beteiligen uns an der österreichweiten Aktion der Union und übergeben Tablets an Pflegeheime. Das sind zwei Heime, zu denen die Clubschwestern Claudia und Elfi einen persönlichen Kontakt haben, und 2) wir unterstützen die Interventionsstelle Wien mit einem Betrag von 2.000,--. Diese Organisation hilft Opfern von häuslicher Gewalt. Dass die beiden Abstimmungen so schnell möglich waren, hat mich sehr gefreut. Da spürt man den Zusammenhalt bei wichtigen Anliegen. Gefreut hat mich auch die Anregung von Maria, am Schluss des Meetings eine Blitzlicht-Umfrage unter allen Clubschwestern zu machen. Wie geht es euch daheim, habt ihr etwas Neues entdeckt? Sehr persönlich und teilweise berührend war das. Am Schluss etwa meinte eine Clubschwester sinngemäß, wie schön, dass ich euch heute treffen kann, ihr seid mir abgegangen, außerdem bin ich froh in Österreich zu leben. Wer jetzt neugierig wurde auf unser Treffen, bitte den 13. Mai vormerken, da sehen wir uns wieder!



 

xxx3
01.03.2020

Benefizveranstaltung ein voller Erfolg!

Liebe Clubschwestern!

 

Das Jahr 2020 hat für unseren Club gut begonnen! 

 

Die lange vorbereitete Benefizveranstaltung ist am 18. Februar erfolgreich über die Bühne gegangen. Unsere Clubschwester Annegret Huber hat ein Konzert plus Lesung konzipiert, in dem sie Clara Wieck_Schumann als Netzwerkerin und im Lichte der soroptimistischen Ideale „advocacy, awareness und action“ dargestellt hat. Es war ein Abend der kreativen Frauen! Junge Sängerinnen, Studentinnen der Musik-Uni sowie Schauspielerin Dinah Pannos präsentierten das Leben und Werk der berühmtesten Pianistin des 19. Jahrhunderts. Erwähnt seien natürlich auch der Klavierspieler sowie zwei „stumme“ männliche Rollen. 

Ich freue mich, dass die Aufführung so gut angekommen ist und dass wir beschlossen haben, sie anderen Clubs anzubieten. Es ist eine optimale Gelegenheit, die soroptimistischen Ideen künstlerisch zum Ausdruck zu bringen. Wunderbare Lieder, Gedichte und Gedanken machen den Abend zu einem speziellen Erlebnis. Die Einnahmen werden wir dem Club Kisumu in Kenya zur Verfügung stellen. Wir hatten ja im Vorjahr die Clubschwestern persönlich kennen gelernt und möchten mit unserer Hilfe daran mitwirken, dass für Mädchen in ihrem Umfeld Schulgeld bezahlt und Berufsausbildungen ermöglicht werden können. 

 

Was uns in den nächsten Monaten im Club beschäftigen wird, ist das Thema „Nachhaltigkeit“. Unsere Gründungspräsidentin Uschi Scheithauer hat gemeinsam mit Ursula Platzer-Schneider ein Konzept präsentiert, das zum Mitdenken und Mitarbeiten anregt, wie jede einzelne von uns für Klimaschutz eintreten kann. In Vorträgen und gemeinsamen Aktionen möchten wir uns mit diesem wichtigen Thema auseinander setzen.

 

Zuletzt noch ein persönlicher Filmtipp: „Die Dohnal“, das Porträt von Österreichs erster Frauenministerin ist absolut sehenswert. Informativ und zugleich witzig. Es hat mich auf verschiedenste Weise berührt und begeistert und ich fand es toll, dass am Ende des Films minutenlang applaudiert wurde. Ein Beifall, der – wenn man so will – auch unseren Zielen galt: Advocacy, Awareness und Action.

 

Herzliche Grüße

Inge


 

xxx4
Inge_Winder.jpg
Inge_Winder.jpg
05.09.2019

Mit viel Energie ins neue Clubjahr

Liebe Clubschwestern!

In Kürze geht’s los mit dem neuen Clubjahr, und ich möchte daher diesmal nach vorne, aber auch auf ein paar zurückliegende Ereignisse blicken.

International waren wir heuer unterwegs, würde ich meinen. Unsere neuen Clubschwestern Svenja und Marika sind in anderen Ländern aufgewachsen, bevor sie in Österreich „gelandet“ sind. 

 

Im Mai hatten wir Besuch von Clubschwestern aus Kenia. Diese Begegnung war erfrischend und bereichernd zugleich. Die Frauen aus Afrika waren von der ersten Minute des Kennenlernens an lustig, interessiert und engagiert. Wir haben ihnen ein paar Sehenswürdigkeiten aus Wien gezeigt, und sie gaben uns einen kleinen Einblick in ihr Clubleben. Sie erzählten uns von ihren Projekten, z.B. Mädchen den Schulbesuch zu erleichtern, Frauen Gesundheitsvorsorge zu ermöglichen oder in der Aids-Prävention tätig zu sein. 

 

Im Juli war unsere Clubschwester Maria bei der Convention in Kuala Lumpur in Malaysia und ist schwer beeindruckt zurück gekehrt. Wenn sich Soroptimistinnen aus 125 Nationen treffen und alle das Ziel haben, die Welt friedlicher zu machen und Frauenrechte zu stärken, dann stelle ich mir das nahezu magisch vor. Die Eröffnung hat Her Majesty, die Königin von Malaysia vorgenommen, Workshops und Vorträge über Initiativen gegen Menschenhandel, Klimaschutz und Wassermangel standen am Programm. Übrigens – die nächste Convention ist 2023 in Europa, in Dublin. Und noch ein „Save the date“: die 100-Jahr Feier von Soroptimist International findet vom 1. – 3. Oktober 2021 in San Francisco statt. Das wäre doch schön, wenn ein paar Clubschwestern gemeinsam dorthin reisen würden oder … wir sogar eine „Clubreise“ in die USA machen könnten?

 

Apropos, für die heurige Reise bleiben wir in der Nähe und besuchen Ende September die Landesgartenschau im Stift Schlägl in Oberösterreich. Wir werden uns auch das Stift anschauen und gemeinsam mit Clubschwestern aus Rohrbach ein Abendessen im Stiftskeller genießen.

 

Der Herbst wird wieder orange! Die Kampagne „Orange the world – Stoppt Gewalt gegen Frauen“ wird auch heuer wieder gemeinsam mit UN Women stattfinden, die Schauspielerin Ursula Strauss ist erneut Schirmherrin, und auch wir werden heuer erstmals mitmachen. Ab 14.11. abends wird das Rathaus von Korneuburg in orangem Licht erstrahlen. Die Botschaften, die übermittelt werden, sind: „Stoppt Gewalt an Frauen“ – „Gewalt ist die Waffe der Schwachen“ – „Gewalt hat viele Gesichter“. In ganz Österreich werden viele öffentliche Gebäude mit orangem Licht bestrahlt, und ich hoffe, dass diese Aktion viel Aufmerksamkeit, auch in den Medien, bekommt.

Nun wünsche ich euch einen guten Start ins neue Club- und Arbeitsjahr und freue mich auf die nächsten Clubabende.

Alles Gute,

Inge


 

xxx5