News

10.01.2021

Benefiz Matinee Alfred Dorfer

mit dem neuen Programm 'und...'

Unserem Club ist es gelungen den großartigen Kabarettisten Alfred Dorfer mit seinem neuen Programm „und...“ für eine Benefiz Matinee im Orpheum zu gewinnen.

Die Veranstaltung findet am 10.Jänner um 11h Vormittag statt. Selbstverständlich werden alle Corona bedingten Vorgaben eingehalten. Ein Buffet wird daher leider nicht möglich sein. Wir hoffen, dass sich trotzdem viele diese einmalige Gelegenheit nicht entgehen lassen!

 

Karten bitte unter wien-ringstrasse@soroptimist.at bestellen und den Betrag und/oder eine etwaige Spende auf unser Clubkonto: Raiffeisenbank Nö-Wien, AT 64 3200 0000 0811 5115 überweisen.


mehr...

16.11.2020

ORANGE THE WORLD 2020

Weltweite Kampagne von 25. November bis 10. Dezember

Unter der Schirmherrschaft von Schauspielerin Ursula Strauss erstrahlen im Rahmen der 16-tägigen UN Women Kampagne 219 öffentliche und private Gebäude und Objekte in Österreich in der Farbe der Solidarität: Orange.

Orange the World - 16 Tage gegen Gewalt an Mädchen und Frauen - (c) si österr. union
Orange the World - 16 Tage gegen Gewalt an Mädchen und Frauen - (c) si österr. union
loading...

Gewalt an Frauen und Mädchen sichtbar machen – dies ist das Ziel der internationalen UN Women Kampagne ORANGE THE WORLD, bei der weltweit symbolträchtige Gebäude in orange Licht erstrahlen. Die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen, welche jährlich zwischen dem 25. November – dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen – und dem 10. Dezember – dem Internationalen Tag der Menschrechte und zugleich Soroptimist-Tag – stattfinden, werden in Österreich seit 2017 gemeinsam von UN Women Austria, Soroptimist International Austria, dem Ban Ki-Moon Centre for Global Citizens und HeForShe Graz umgesetzt. Erste Group Bank AG, Energie Steiermark, T-Mobile Austria GmbH, UNIQA Österreich Versicherungen AG und die Raiffeisen Bankengruppe Österreich unterstützen diese wichtige Awareness-Kampagne heuer als Sponsoren in Österreich.

Bereits zum dritten Mal in Folge Schirmherrin der Kampagne in Österreich ist Ursula Strauss. Die Schauspielerin engagiert sich stark im Kampf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen und tritt dafür ein, dass Gewaltopfer die Chance erhalten, sich mit ihren Erfahrungen in der Öffentlichkeit positionieren zu dürfen. Wie wichtig die Bewusstseinsbildung der Bevölkerung zu diesem Thema auch in Österreich 2020 immer noch ist, zeigen die Statistiken: 20 Prozent aller österreichischen Frauen ab 15 Jahren waren bereits von körperlicher und/oder sexueller Gewalt betroffen. 35 Prozent aller Frauen in Österreich wurden bereits sexuell belästigt. Viele Frauen sehen jedoch noch immer von Anzeigen ab. Der Handlungsbedarf ist weiterhin riesig, weshalb sich ORANGE THE WORLD auf Bewusstmachen, Vorbeugen und Reagieren fokussiert.

Um die Thematik in den öffentlichen Diskurs zu rücken, wird auch dieses Jahr in ganz Österreich ein sichtbares – oranges – Zeichen gesetzt. Die praktische Umsetzung der Kampagne in den Bundesländern wird von den 60 Soroptimistclubs in ganz Österreich forciert. „Die Bekämpfung der Gewalt an Frauen ist eines der obersten Ziele von Soroptimist International. Durch unser flächendeckendes Netzwerk in ganz Österreich war es uns auch heuer möglich, ein aktiver Partner für UN Women zu sein.“, erklärt Unionspräsidentin Dr.in Eliette Thurn. Das Wiener Volkskundemuseum, die Albertina, der Uniqa Tower, der Grazer Uhrturm, das Goldene Dachl in Innsbruck und das Schloss Mirabell in Salzburg sowie das Vorarlberger Landestheater in Bregenz – dies sind einige der bekanntesten Beispiele der mehr als 160 öffentlichen Gebäude in Österreich, die orange beleuchtet werden. Die Anzahl der beleuchteten Gebäude konnte somit seit dem österreichischen Start der Kampagne 2017 beinahe verdreifacht werden.

Der erfolgreiche Schwerpunkt von 2019, welcher auf der Einbeziehung von Krankenhäusern und der Sichtbarmachung der dort beschäftigten Opferschutzgruppen lag, wird 2020 weitergeführt. So erstrahlen wieder zahlreiche Krankenhäuser in orangem Licht. Zusätzlich liegt der Fokus dieses Jahr auf den Universitäten – im Besonderen medizinischen Fakultäten. In diesem Zusammenhang werden auch interdisziplinäre Podiumsdiskussionen zum Thema Gewalt an Frauen organisiert. Es wird Vieles umgesetzt werden in den 16 Tagen gegen Gewalt an Frauen – und die Botschaft ist klar: Hinsehen. Handeln.

mehr...

29.09.2020

Spende an Wiener Interventionstelle

Bei unserem ersten Clubabend nach der Sommerpause, an dem sich die Clubschwestern seit längerem wieder persönlich treffen konnten, hat Rosa Logar einen Vortrag gehalten. Die Geschäftsführerin der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie hat berichtet, wem die Opferschutzeinrichtung hilft und wie schnell und unbürokratisch dies meist geschieht. Generell wird allen Personen geholfen, die Gewalt in der Familie erleiden;  überwiegend sind es Frauen und Kinder. Das kostenlose Angebot umfasst Information und Beratung, Hilfe bei Anträgen und bei der Durchsetzung ihrer Rechte, Begleitung zu Polizei und Gericht, Unterstützung der Kinder, psychosoziale und juristische Prozessbegleitung im Strafverfahren. Frau Logar bedankte sich auch für unsere Spende von 2.000,-- und berichtete uns von individuellen Schicksalen, von denen sie tagein tagaus erfährt. Wie gut, dass wir Soroptimistinnen mithelfen, das Leben dieser Betroffenen zumindest kurzfristig schöner zu machen.

Mag. Inge Winder

Past-Präsidentin Inge Winder und Rosa Logar, GF Interventionsstelle
Past-Präsidentin Inge Winder und Rosa Logar, GF Interventionsstelle


mehr...

02.05.2020

Getrennt – trotzdem verbunden!

Unser Club hat sich an der österreichweiten Aktion beteiligt und wir haben jeweils ein Tablet an das Seniorenzentrum Hoffmannpark und an die Park Residenz Döbling gespendet. Übergeben wurde es am 21. bzw. 22. April von unseren Clubschwestern Elfi Palkovits und Claudia Thomas-Buchegger, die persönliche Kontakte zu den Heimen haben.

Die Pflegedienstleitungen haben sich herzlich bedankt und finden die Aktion in diesen für uns alle neuen Zeiten herausragend. Vor allem freut es sie, dass so schnell und unbürokratisch gehandelt wurde.


mehr...

08.04.2020

Erster Clubabend von daheim

Am 8. April hatten wir zum ersten Mal in unserer Clubgeschichte einen Clubabend,  der wegen der Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise, nicht in unserem Clublokal  am gemeinsamen Tisch stattfand. Ich gestehe, ich war etwas skeptisch, ob überhaupt und wenn, wieviele Clubschwestern daran teilnehmen würden. In der Karwoche noch dazu – obwohl, im Moment ist es egal, ob Ferienwoche oder langes Wochenende: die Quarantäne lässt die Zeit und Wochentage anders als gewohnt wahrnehmen. Die freudige Bilanz: es kamen 21 Clubschwestern zusammen, und nach kurzen Anfangsschwierigkeiten  („ich höre euch aber sehe euch nicht“, „sieht man mich?“) haben wir losgelegt. Das Ergebnis: sehr effektiv, produktiv und absolut eine brauchbare Alternative zum physischen Treffen im Café Diglas. Dennoch hoffe ich, dass wir – zumindest im Juni – vor der Sommerpause uns direkt und nicht durch die Kamera in die Augen schauen können. 


mehr...